Restart beim TSV Teisendorf
dav

Restart beim TSV Teisendorf

Ja, endlich heißt es wieder Hajime – aber was war das eigentlich.

Rückblick auf März 2020 – am Donnerstag vor dem Start der neuen Saison in die 2.Bundesliga wurde auch dem Judo zunächst für 2020 der Boden unter den Füßen weggezogen. In der Entwicklung der Tage zuvor konsequent und unausweichlich, aber für alle verdammt hart!

Für alle eine Herausforderung, die es in dieser Art noch nie gab und hoffentlich nicht mehr geben wird. Über diverse Medien wurde in der Folge versucht alle Judoka weiter mit dem Judo in Kontakt zu halten. Aber auch über Tutorials, Challenges und motivierende Worte konnte das nicht lange so weiter gehen.

Kurzerhand entschieden wir zu handeln, um unsere Mitglieder vor allem im Kinder- und Jugendbereich halten zu können. Ein Gürtelprüfungswochenende noch vor den Sommerferien sollte die Grundlage bilden, für den damals noch ungewissen Restart. Nach wochenlanger Planung und Zusammenarbeit mit den Behörden stand am Ende ein Konzept für ein 4tägiges Prüfungswochenende. Knapp 80 Kindern, Jugendlichen und wenigen Erwachsenen konnte wir danach eine neue Gürtelfarbe verleihen. Und das sollte sich auszahlen, denn wer will nicht seine neue Gürtelfarbe auch irgendwann im Training herzeigen.

Zum geplanten Restart zum 08.09.2020 fehlte erneut eine Hygienekonzept – und auch das konnte zusammen mit den Behörden zeitnah erarbeitet werden. Nach Einweisung aller Übungsleiter / Trainer in das Konzept durfte es nun tatsächlich ab 08.09.2020 wieder losgehen. Und die Kraft und Energie der letzten Monate sollte sich bezahlt machen.

Nach den Sommerferien gibt es immer einen Mitgliederschwund – aber als Erfolg können wir verbuchen, dass dieser nachweislich geringer ausgefallen ist als in den Jahren zuvor. Lag es an unseren Bemühungen oder an dem Verlangen der Judoka sich wieder ein Stück Normalität in den Alltag zurück zu holen. Es sei dahingestellt. Wir sind dankbar über jeden einzelnen Judoka, der wieder den Weg ins Dojo findet und sind unendlich dankbar, dass es wieder losgeht. Und auch die neue Anfängergruppe ab dem 14.09.2020 wurde sofort mit 15 Kindern hervorragend angenommen.

dav

Es ist nun unser aller Aufgabe, dass es beim Trainingsbetrieb bleiben kann. Eine konsequente Einweisung, Anleitung und Kontrolle des Hygienekonzepts sind oberstes Ziel. Kein Judoka, egal welchen Alters stellt dies in Frage und hält sich vorbildlich daran. Es wurden neue feste Trainingsgruppen mit maximal 25 Judokas pro Einheit eingeteilt. Die stetige Dokumentation der Teilnehmer, das Lüften und Desinfizieren nach jeder Trainingseinheit sind nur ein Bestandteil des Ganzen. Aber auch das Training hat sich geändert.

Hajime, Mokuso, Tandoku Renshu – was war das eigentlich? Natürlich muss vor allem bei den Kleinsten wieder viel neu vermittelt werden. Aber mit Geduld und zunächst wieder dem Ziel, Spaß an der Bewegung zu finden, gehen wir vor allem im Kinder- und Jugendbereich an die Arbeit.

Entsprechend den Hygienevorgaben wird auf Abstand, mit möglichst wenigen Partnerkontakten und wenn dann mit minimalen Partnerwechseln trainiert. Daher sind Laufspiele, Turnen, Tandoku Renshu und auch viele Körperübungen zum Wiederaufbau der Physis und des Gleichgewichts der große Schwerpunkt in den ersten Wochen. Aber auch das ein oder andere Randori darf nicht fehlen, denn auch dafür machen wir alle die beste Kampfsportart der Welt!

Dann ist danach auch das Desinfizieren nur eine Kleinigkeit und den Aufwand definitiv wert, wenn wir dann auch wieder trainieren dürfen.

Als Ziele daneben haben wir bei den Kindern und Jugendlichen, noch die versäumten Gürtelprüfungen altersgerecht nachzuholen. Im Erwachsenenbereich steht derzeit die Vorbereitung auf das anstehende Bundesliga-Turnier – voraussichtlich am 12.12.2020 in Leipzig – im Vordergrund.

Wir hoffen, dass wir ohne weitere Unterbrechungen durchtrainieren können und freuen uns darauf sich auf Turnieren oder im Ligabetrieb endlich wieder auf freundschaftlicher Basis mit anderen Vereinen messen zu können.

Der TSV Teisendorf wünscht allen Vereinen in Oberbayern und auch darüber hinaus alles Gute für den Restart und wir freuen uns auf die nächsten Treffen, endlich wieder mit Judomatten unter den Füßen!

gez. Carsten Zillmer
Abteilungsleiter Judo

Schreibe einen Kommentar